Die Firmenhistorie

Aluminium-Verarbeitung aus Tradition:
Die Anton Hurtz GmbH & Co. KG steht für höchste Qualität seit über 100 Jahren

Wir führen eine jahrzentelange Tradition der Metallverarbeitung bis heute fort. Was 1908 mit der Produktion von Eiszellen für Brauerei- und Kältebedarf begann, führte in der mehr als hundertjährigen Firmengeschichte schließlich zu dem Unternehmen, was die Anton Hurtz GmbH & Co. KG aus Nettetal heute ist. Wir sind DIN-zertifizierter Spezialist für die Aluminium-Verarbeitung. Unsere Produkte wie z.B. die Siebdruckrahmen, Lagersysteme (Paletten, Aufsätze, Gitterboxen) und Container für Kunden aus der Pharma-, Kosmetik-, Chemie- und Lebensmittelindustrie entsprechen alle den GMP- und HACCP-Vorschriften.

Den Weg zur Firma, wie Sie sie heute kennen, möchten wir Ihnen kurz vorstellen:

HEUTE:

  • Entwicklung eines JUMBO-Slope-Profils zur Herstellung von Großrahmen für die Bedruckung von Glasscheiben mit einer Länge von bis zu 12 Metern.
  • Aufnahme mehrerer Spezialprofile in das Profilsortiment zur Herstellung von Filtrationsrahmen
  • Zertifizierung als Schweißtechnikerbetrieb nach DIN EN ISO 3834-2 für alle Schweißtechniken mit umfassenden Anforderungen (MIG, MAG, WIG)
  • Anschaffung hochmoderner CNC-Bearbeitungszentren: MAZAK VTC 300 C II
  • ISO 9001:2008-Zertifizierung

2000er:

  • Ausbau der Produktlinie Aluminium-Paletten durch Personal- und Kapitalinvestition
  • Entwicklung und Patentierung einer neuen Rahmeneckverbindung für sehr große Aluminiumrahmen – das HURTZ CORNER LOCK SYSTEM
  • Erweiterung des eigenen Profil-Sortimentes
  • Eiszellen werden immer noch angeboten

1990er:

1980er:

  • Rahmenfertigung wird mit der Produktion von Edelstahlrahmen weiter ausgebaut
  • Das Produktportfolio wird erweitert und die Fertigung von Siebdruckrahmen für den Druck von CD’s (zu dieser Zeit ein völlig neues und innovatives Medium) aufgenommen

1970er:

  • Veräußerung des Unternehmens durch die Familie Hurtz an die heutigen Gesellschafter
  • Spezialisierung der Produktion auf die Verarbeitung von Siebdruckrahmen aus Aluminium, Edelstahl und Stahl
  • Entwicklung und Patentierung von Slope-Profilen für den Siebdruckbereich

1960er:

  • Verlagerung des Geschäftsfeldes: erstmals wird (u.a. durch den weltweiten technischen Fortschritt) der Umsatz mit Eiszellen durch den Umsatz mit Siebdruckrahmen übertroffen

1950er:

  • Beginn der Produktion von Siebdruckrahmen aus Stahl für den Textil- und Siebdruck und weiterhin Eiszellen

1948:

  • Nach der Währungsreform ging es stetig bergauf. Hurtz entwickelte sich zur größten Spezialfabrik für die Herstellung von Eiszellen, die weltweit exportiert wurden

1945:

  • durch Rohstoffmangel zunächst nur teilweise Wiederaufnahme der Fertigung nach dem 2. Weltkrieg
  • vorübergehende Produktionsaufnahme von Pikierkästen für Gärtnereien

1925:

  • Firmengründer Anton Hurtz verstirbt – Übernahme durch die Söhne Gottfried und Hermann Hurtz

1920:

  • Verlagerung des Betriebes nach Breyell (heute Nettetal)

1908:

  • Gründung durch Namensgeber Anton Hurtz in Düsseldorf als „Fabrik für Brauerei- und Kältebedarf“. Gefertigt wurden Eiszellen, Eiszellenrahmen, Schüttelflossen, Rippenrohre aus Stahl und Kupfer, Kühlschlangen und Gärbottiche.
  • Anwender und Kunden waren: Eisfabriken, Brauereien, Fisch- und Lebensmittelindustrie, Chemische Industrie

 

bg Image